Überschuldung vermeiden

Sie vermeiden eine Überschuldung, wenn Sie nur so viel Geld ausgeben wie Sie einnehmen. Doch der Konsum lockt an allen Ecken. Das neue Handy oder die neuesten Fashiontrends lassen schnell das Konto ins Minus rutschen.

Überschuldung der Haushalte

Immer mehr Haushalte sind überschuldet. Sie können ihren laufenden Zahlungsverpflichtungen dauerhaft nicht mehr nachkommen. Zum Teil stecken Schicksalsschläge (schwere Unfälle oder Erkrankungen) dahinter, die Menschen finanziell aus der Bahn geworfen haben. Immer mehr junge Menschen geben blauäugig ihr Geld aus. Sie geraten an Ratenkredite, die sie dann schwer wieder zurückzahlen können.

Überblick über Einnahmen und Ausgaben

Die Basis des guten Wirtschaftens ist ein genauer Überblick über die Einnahmen und Ausgaben sowie über Sparguthaben und Verbindlichkeiten. Andernfalls laufen Sie schnell in Gefahr, über Ihre Verhältnisse zu leben und von Monat zu Monat tiefer ins Minus zu rutschen. Leider erkennen heute viele eine Überschuldung viel zu spät.

Kontrolle mit Haushaltsbuch

Ein regelmäßig geführtes Haushaltsbuch schafft Vorteile. Kontrollieren Sie in gleichbleibenden Abständen mögliche Ratenkredite bei der Bank oder die Finanzierung des Autos. Sie sollten versuchen, Ihre Verbindlichkeiten baldmöglichst abzubauen. Denn Schulden sind bekanntlich teuer. Natürlich fallen verschiedene Posten nur am Jahresende oder quartalsweise an, sodass es sich lohnt, auch eine Jahresübersicht der Fixkosten zu erstellen. Für diese auf Sie zukommenden Ausgaben sollten Sie rechtzeitig Rücklagen bilden, damit Sie zu diesen Terminen nicht ins Minus rutschen und teure Überziehungszinsen zahlen müssen.

Sie werden sicher einige Posten als Einsparpotential finden, wenn Sie Ihre Konsumgewohnheiten genauer überprüfen. Versuchen Sie Frustkäufe zu verhindern.

Kreditwürdigkeit und seriöse Hilfe

Ob Sie in Zukunft überhaupt noch weitere Kredite erhalten, hängt auch von den Einträgen bei der SCHUFA ab. Dort werden Daten gesammelt, die von Banken, Versicherungen, Kaufhäusern gemeldet werden. So kann schnell Ihre Kreditwürdigkeit geprüft werden. Im Grunde ist die SCHUFA eine sinnvolle Einrichtung, damit sich Wackelkandidaten nicht noch höher verschulden können.

Auch wenn „SCHUFA-freie Kredite“ auf den ersten Blick sehr verlockend wirken, wird dringend davon abgeraten. Meist stehen unseriöse Anbieter dahinter, die verzweifelte Menschen mit Wucherzinsen und überteuerten Bearbeitungsgebühren richtig abzocken. Mit solchen Krediten lösen Sie kein Problem, sondern schaffen sich ein noch viel größeres.

In einer Notlage wenden Sie sich am besten sofort an eine seriöse Schuldnerberatung.