Ein passives Einkommen generieren, um finanzielle Freiheit zu erreichen

Finanzielle Freiheit ist ein Traum vieler Menschen, doch wie kannst du dir diesen Traum verwirklichen? Eine Möglichkeit ist das passive Einkommen, dein Geld arbeitet für dich, während du deine freie Zeit genießt. Wir zeigen dir, wie du dies erreichen kannst. Vorweg, einen schnellen und einfachen Weg, ein passives Einkommen zu schaffen gibt es nicht. In diesem Artikel zeigen wir dir, wie du deine Finanzen organisierst, deine Ausgaben reduzierst und die ersten Schritte zur finanziellen Freiheit, durch ein passives Einkommen gehst. 

Schritt für Schritt zum passiven Einkommen

Bevor wir uns dem eigentlichen Gewinn eines passiven Einkommens widmen, müssen einige Vorbereitungen getroffen werden. Wir zeigen dir, wie du schrittweise Geld einsparen kannst, um dieses später in dein passives Einkommen zu investieren. Denn ohne eine Startinvestition kannst du dir keinen Weg in eine finanzielle Freiheit sichern. Doch keine Sorge, du brauchst keine großen Rücklagen zu besitzen. Wir starten bei deinem ganz normalen Gehalt und führen dich zunächst in die Welt des Sparens ein.

growney: grow your money


Schritt 1: Eine Übersicht über die eigenen Finanzen erstellen

Bevor du mit dem Aufbau deines passiven Einkommens beginnen kannst, ist es unerlässlich dir einen Überblick über deine Finanzen zu schaffen. Liste deine aktuellen Einnahmen und Ausgaben auf. Am besten startest du mit einer Liste deiner Konten und welche festen Abgaben du jeden Monat, jedes viertel Jahr, jedes halbe Jahr und jedes Jahr hast.
Danach beginne alle deine täglichen Ausgaben aufzulisten. Notiere dir jeden Kaffee oder kleineren Einkauf, den du tätigst. Durch diesen sehr genauen Überblick siehst du schnell, an welchen Punkten du sparen kannst. Bemerkst du beispielsweise, dass du für ein Produkt mehrmals die Woche in den Supermarkt fährst, kannst du Benzingeld sparen, indem du eine genaue Einkaufsliste schreibst und das gewünschte Produkt, gleich in einer größeren Menge holst. Bei deinen Konten wiederum siehst du alle Abos, Kredite und Versicherungen, die eventuell nicht mehr aktuell sind oder bei denen du durch einen wechsel der Versicherung oder eine Zusammenlegung von Krediten Geld sparen kannst.

Um zusätzlich Geld zu sparen, kannst du gerade bei den kleinen Ausgaben, wie der Kaffee zwischendurch dir immer folgendes Überlegen: Würde ich ihn auch kaufen, wenn er nicht 2 Euro, sondern 20 Euro kosten würde? Durch diesen einfachen Trick wirst du automatisch dein Kaufverhalten ändern. Natürlich sollte sich dies nicht negativ auf notwendige Einkäufe und Ausgaben auswirken, an Lebensmitteln Beispielsweise sollte nie gespart werden. Allerdings hilft hier eine Planung und eine Einkaufskiste, davor zu viel oder unnötige Dinge zu kaufen und diese vielleicht sogar wegzuwerfen. Eine gute Einkaufsliste hilft der Umwelt und deinem Geldbeutel.

Schritt 2: Lege dir ein zusätzliches Konto zum Sparen an

Ein neues Konto! Ein zusätzliches Konto zu eröffnen, schafft die Möglichkeit das eingesparte Geld mittels Zinsen nochmals zu vermehren. Besonders Attraktiv sind hierfür Tagesgeldkonten, bei diesen ist der Zinseszinseffekt rentabler, als bei gewöhnlichen Girokontos und dennoch kannst du jederzeit auf dein Geld zugreifen, wenn es nötig ist. Führe am besten einen aktuellen Vergleich der unterschiedlichen Tagesgeldkonten durch, um auch die beste Zinsrate zu ergattern. Um den Motor des sparens auch am laufen zu halten, kannst du dir noch einen Dauerauftrag einrichten, dieser kann auch über einen kleinen Betrag laufen.

Damit währen die ersten kleinen Schritten für dein passives Einkommen getan und du hast nebenbei bereits die ersten Euros auf deinem Tagesgeldkonto gesammelt.

Schritt 3: Konkrete Ziele setzen und einen Plan erstellen

Sparen und das Generieren eines passiven Einkommens braucht zeit, damit du auf dem Weg nicht den Mut verlierst, ist es sinnvoll sich realistische Ziele zu setzen und diese in kleine Teilschritte aufzuteilen, damit du immer wieder einen kleinen Erfolg feiern kannst. Lege dir einen gut durchdachten Plan zurecht, sodass du beispielsweise eine feste Summe jeden Tag zur Seite legst, um diese anschließend auf dein Tagesgeldkonto zu buchen. Setzte dir ein Sparziel, mit dem du anschließend investieren möchtest. Sprich, du sparst bis Summe x und beginnst dann mit Investitionen, dein passives Einkommen aufzubauen. Bedenke dabei, dass bereits 10 Euro am Tag, eine Summe von 300 Euro im Monat ausmacht, die du in deine ersten Investments stecken kannst.

Schritt 4: Die verschiedenen Investmentarten

Es gibt verschiedene Möglichkeiten dein gespartes Geld zu investieren. Der Hauptunterschied bei den Investments, die dich interessieren sollten, ist die Zeit, in der dein Geld in dem Investment steckt. Es gibt drei Arten von Investments, die du gut für dein passives Einkommen nutzen kannst. Dies sind die kurzfristige, mittelfristige und langfristige Investments.

1. Kurzfristige Investments:

Bei den kurzfristigen Investments handelt es sich um Investitionen, die innerhalb von wenigen Monaten eingelöst werden. Der Zeitraum erstreckt sich hierbei von 1 bis 36 Monaten. Bei diesen kurzen Einlagezeiten, hast du zwar den Vorteil, recht schnell die ersten Erfolge zu sehen, doch diese werden aufgrund der niedrigen Rendite sehr gering ausfallen, dennoch können kurzfristige Investments ein guter Start für dich sein, um in die Finanzwelt einzusteigen. Dies können meist bereits mit kleinen Beträgen abgeschlossen werden.

2. Mittelfristig Investments:

Alle Investitionen, die über einen Zeitraum von 3 bis 5 Jahre laufen, werden üblicherweise zu den mittelfristigen Investments gezählt. Diese nutzen bereits den Effekt des Zinseszinses, jedoch nur in kleinem Maße, wenn du hier eine gute Rendite haben willst, solltest du bereits eine etwas größere Summe in die Hand nehmen und auf hohe Zinsen achten, wäge aber stets das vorhandene Risiko ab.

3. Langfristige Investments:

Diese beginnen an einer Laufzeit von 5 Jahren, jedoch sind diese ab einer Zeit von 10+ Jahre erst wirklich rentabel, da dann der Zinseszinseffekt in vollem Ausmaße genutzt wird. Bei einer Rendite von Beispielsweise 5 % wird das Investment nach 15 Jahren verdoppelt.

Fazit

Unabhängig davon für welche Art des Investments du dich Entscheidest, du solltest dich vorab genauestens über die Anlage informieren und nach Möglichkeit in einen breiteren Markt investieren, denn wenn eine Investition einmal wegfällt, ist es kein so großer Verlust, wenn du dein Geld weit gestreut hast. ETF Sparpläne sind für Einsteiger besonders gut geeignet um erste Investition zu tätigen.

Bewerten Sie uns

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl:

As you found this post useful...

Follow us on social media!

We are sorry that this post was not useful for you!

Let us improve this post!