Geld verdienen in Zeiten von Corona

Geld verdienen in Zeiten von Corona
Geld verdienen in Zeiten von Corona

Das Coronavirus hat Deutschland voll im Griff und dominiert weiterhin nahezu alle Schlagzeilen. Zwar gibt es seit Beginn der Pandemie Profiteure aus verschiedenen Sektoren, im Gegensatz dazu hat es sehr viele besonders hart getroffen. Angefangen von Menschen, die ihren Job verloren haben oder in Kurzarbeit geschickt wurden bis hin zu Unternehmen, welche trotz staatlicher Zuschüsse immer noch um die Existenz kämpfen. Wir zeigen Ihnen Möglichkeiten auf wie Sie auch in Zeiten von Corona GE

Finanziell von der Situation profitieren

Am einfachsten ist es natürlich dort nach einer Tätigkeit zu fragen, wo ein Bedarf vorhanden ist – beispielsweise im Supermarkt um die Ecke. Durch die erhöhte Nachfrage im Bereich von Hygieneartikeln und anderen Waren werden sogenannte “Regalauffüller” auf Minijob-Basis (bis 450 €) häufig gesucht. Derartige Tätigkeiten werden meist nur mit dem Mindestlohn vergütet. Weiterhin besteht durch den Kundenkontakt ein erhöhtes Risiko einer Infektion, trotz der Pflicht einer Mund-Nasen-Bedeckung im Einzelhandel.

Deutlich sicherer für die eigene Gesundheit ist es daher Geld mithilfe des Internets zu verdienen. Zu diesem Thema werfen gängige Suchmaschinen Millionen von Ergebnissen aus. Für einen Laien wird es deshalb schnell undurchsichtig, besonders wegen des hohen Anteils unseriöser Angebote.

Immer mehr solcher Möglichkeiten in Form von Inseraten, Videos oder Blogbeiträgen, bei denen mehrere Hundert Euro am Tag erwirtschaftet werden können, sind inzwischen vorzufinden.
In den meisten Fällen handelt es sich um Affiliate Marketing. Richtig umgesetzt kann daraus ein lukrativer Nebenerwerb werden.
Doch was steckt wirklich dahinter?

Affiliate Marketing

Der Grundgedanke dieser Vertriebsart ist die Vermittlungsprovision. Hier nutzt der Produktanbieter, auch Vendor genannt (eng. für Verkäufer*in), die Reichweite der Affiliates (eng. für Vertriebspartner*innen). Denn Werbung zu schalten ist kostspielig und einen Verkaufserfolg garantiert diese ebenfalls nicht. Um Vertriebspartner zu werden, genügt es einer einfachen und kostenlosen Anmeldung auf einer Affiliate-Marketing-Plattform der Wahl. Ein Startkapital wird nicht benötigt. Nach der Anmeldung stehen einem als zukünftigen Vertriebspartner unzählige Produkte zum Werben zur Verfügung. Hat man sich für mindestens eines entschieden, so wird ein spezifischer “Affiliate Link” für die genaue Identifizierung generiert. Nun steht die eigentliche Arbeit an: das Gewinnen potenzieller Kunden. Ob der Affiliate Link über einen eigenen Blog oder Social Media verbreitet wird, obliegt der eigenen Kreativität. Als Affiliate ist man so das Bindeglied zwischen dem Vendor und dem Kunden. Der entsprechende Link führt zur Verkaufsseite des Vendors. Durch das Tracken von Cookies kann der Besucher der Seite eindeutig mit dem Affiliate in Verbindung gebracht werden, wodurch im Falle eines Kaufs auch die Provision genau zuordenbar ist.

Mit dieser Vertriebsart spart der Vendor vor allem Kosten für die Werbung und zahlt nur die Provision an den Affiliate. Je erfolgreicher für Produkte geworben wird, desto höher sind die Verdienstmöglichkeiten. In Zeiten von Corona genügt eine Verbindung mit dem Internet ohne zwischenmenschliche Kontakte. Die Tätigkeit kann von zu Hause aus oder auch mobil ausgeführt werden, was zusätzlich Vorteilhaft ist.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*